You are currently viewing Trend zum Eigenheim verstärkt sich erneut – trotz Corona-Krise

Trend zum Eigenheim verstärkt sich erneut – trotz Corona-Krise

  • Lesedauer:14 min Lesezeit

Trend zum Eigenheim verstärkt sich: Trotz Corona-Krise von 2020!

Informationen zum Thema: Trend zum Eigenheim verstärkt sich!

„Hohe Umsätze trotz Krise: Der anhaltende Boom im Wohnungsbau in Baden-Württemberg“

Die Corona-Krise hat viele Menschen vor große wirtschaftliche Herausforderungen gestellt und Existenzängste geweckt. Trotz dieser Unsicherheiten verzeichnet die Wohnungsbaubranche weiterhin beeindruckend hohe Umsätze. Besonders in Baden-Württemberg zeigt sich dieser Trend beispielhaft. Die Nachfrage nach Wohneigentum bleibt ungebrochen, und die Bausparkassen erwarten zweistellige Wachstumsraten im Finanzierungsgeschäft.

Die steigenden Kosten für ein Eigenheim scheinen die Menschen nicht abzuschrecken. Im Gegenteil: Die Pandemie hat den Wunsch nach einem eigenen Zuhause noch verstärkt. Die Baubranche meldet für das Jahr 2020 bundesweit ein Plus von etwa vier Prozent im Wohnungsbau. Diese positive Entwicklung wird durch eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigt, die aufzeigt, dass sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Bausparkassen einen deutlichen Anstieg bei den Anfragen nach Baufinanzierungen verzeichnen.

Niedrige Zinsen und das gestiegene Bedürfnis nach Sicherheit und Stabilität sind maßgebliche Treiber dieses Trends. Sowohl der private als auch der öffentlich-rechtliche Sektor profitieren von der erneut gewachsenen Nachfrage nach Wohneigentum. Die Immobilienmärkte in Baden-Württemberg und anderen Teilen Deutschlands zeigen, dass das Eigenheim weiterhin eine attraktive und lohnende Investition darstellt, auch in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit.

Diese anhaltend hohe Nachfrage und die damit verbundenen Umsatzzuwächse unterstreichen die Widerstandsfähigkeit und Attraktivität des Wohnungsmarktes in Deutschland. Die Prognosen für die kommenden Jahre bleiben positiv, was auf eine weiterhin dynamische Entwicklung im Bereich des Wohnungsbaus hindeutet.

„Bausparkassen erwarten deutlichen Zuwachs von rund 15 Prozent“

Baufinanzierung Bietigheim-Bissingen

Der Verband der Privaten Bausparkassen prognostiziert für das Jahresende einen signifikanten Anstieg der ausgezahlten Baugelder. Laut diesem wird ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwartet. Damit könnte die beeindruckende Marke von rund 30 Milliarden Euro überschritten werden.

Diese Entwicklung verdeutlicht die wachsende Bedeutung der privaten Bausparkassen im Bereich der Baufinanzierung. Die privaten Institute decken etwa drei Viertel des gesamten Marktes ab und spielen somit eine zentrale Rolle in der Immobilienfinanzierung. Ihr Wachstum zeigt, dass immer mehr Bauherren und Immobilienkäufer auf die Dienste dieser Bausparkassen vertrauen.

Nicht nur die privaten Bausparkassen verzeichnen einen Aufschwung, auch die öffentlich-rechtlichen Landesbausparkassen profitieren von der positiven Marktentwicklung. Diese erwarten ebenfalls einen Zuwachs von etwa 15 Prozent in diesem Jahr. Im Jahr 2019 hatten die Landesbausparkassen ihren Kunden insgesamt 10,8 Milliarden Euro an Baufinanzierungsgeldern zur Verfügung gestellt. Mit dem prognostizierten Wachstum wird diese Summe in diesem Jahr voraussichtlich deutlich übertroffen.

Die steigende Nachfrage nach Baufinanzierungen ist ein klares Indiz für den anhaltenden Boom in der Bau- und Immobilienbranche. Viele Menschen entscheiden sich aufgrund der attraktiven Konditionen und der Sicherheit, die Bausparverträge bieten, für diese Form der Finanzierung. Sowohl private als auch öffentlich-rechtliche Bausparkassen stellen damit eine zuverlässige Säule im Bereich der Immobilienfinanzierung dar.

Für zukünftige Bauherren und Immobilienkäufer ist dies eine positive Entwicklung. Die Bausparkassen bieten nicht nur attraktive Finanzierungsmodelle, sondern auch eine umfassende Beratung und Unterstützung während des gesamten Bauprozesses. Durch die kontinuierliche Erhöhung der ausgezahlten Baugelder wird der Zugang zu Eigenheimen und Immobilieninvestitionen weiter erleichtert.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bausparkassen, sowohl private als auch öffentlich-rechtliche, eine entscheidende Rolle im Bereich der Baufinanzierung spielen. Mit den prognostizierten Zuwächsen unterstreichen sie ihre Bedeutung und bieten ihren Kunden weiterhin attraktive und verlässliche Finanzierungsmöglichkeiten. Die Immobilienbranche kann sich somit auch in Zukunft auf die Unterstützung der Bausparkassen verlassen.

„Menschen setzen in der Corona-Krise verstärkt auf Wohneigentum“

Trend zum Eigenheim

Aktuelle Statistiken belegen eine bemerkenswerte Entwicklung, die während der Pandemie deutlich wurde: In Krisenzeiten tendieren Menschen verstärkt dazu, in Wohneigentum zu investieren, ungeachtet wirtschaftlicher Unsicherheiten und Existenzsorgen. Die Baubranche verzeichnet im Segment des Wohnungsbaus ein beeindruckendes Umsatzwachstum, das im Gegensatz zu den rückläufigen Investitionen in anderen Bauprojekten steht.

Ein wesentlicher Faktor, der diesen Trend untermauert, ist die steigende Nachfrage nach Wohnraum in städtischen Ballungsgebieten. Der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, betont: „Der Druck auf die Wohnungsmärkte in den Ballungsgebieten hat sich nicht abgeschwächt.“ Dieser anhaltende Druck auf den Wohnungsmarkt zeigt, dass das Bedürfnis nach eigenem Wohnraum, insbesondere in urbanen Zentren, ungebrochen ist.

Ein weiterer entscheidender Aspekt ist der durch die Pandemie verstärkte Trend zum Homeoffice. Immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause aus und erkennen die Vorteile eines eigenen Zuhauses. Der Präsident des Hauptverbands erläutert: „Aufgrund des durch Corona gestärkten Trends zum Homeoffice scheint eine eigene Immobilie noch erstrebenswerter.“ Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass viele Menschen bereit sind, in Wohneigentum zu investieren, um ihre Wohnsituation langfristig zu verbessern und sich ein stabiles Umfeld für Arbeit und Privatleben zu schaffen.

Der Wunsch nach Wohneigentum wird durch mehrere Faktoren beflügelt. Neben der Sicherheit und Stabilität, die ein eigenes Heim bietet, spielen auch wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle. Niedrige Zinsen und attraktive Finanzierungsmöglichkeiten tragen dazu bei, dass der Traum vom Eigenheim für viele Menschen realisierbar wird. Gleichzeitig wird das Wohnen im eigenen Zuhause als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten wahrgenommen.

Auch die Baubranche reagiert auf diesen Trend und fokussiert sich zunehmend auf den Wohnungsbau. Während Investitionen in industrielle Bauprojekte und Dienstleistungsgebäude zurückgehen, erlebt der Wohnungsbau eine Renaissance. Diese Verschiebung der Prioritäten in der Bauwirtschaft unterstreicht die Bedeutung des Wohnungsmarktes als stabile und zukunftssichere Investition.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Corona-Krise das Bedürfnis nach Wohneigentum erheblich verstärkt hat. Die Menschen sehen im Eigenheim eine sichere und lohnende Investition, die ihnen in unsicheren Zeiten Stabilität und Sicherheit bietet. Die Baubranche reagiert auf diese veränderten Bedürfnisse mit einem verstärkten Fokus auf den Wohnungsbau, was zu einem anhaltenden Umsatzwachstum in diesem Segment führt. Der Trend zum Wohneigentum wird somit auch in Zukunft eine zentrale Rolle im Immobilienmarkt spielen.

„Baden-Württemberg als Paradebeispiel für den Trend zur eigenen Immobilie“

Immobilienpreise laufen den Mieten davon 2024

Baden-Württemberg zeigt exemplarisch, wie stark der Trend zur eigenen Immobilie in der heutigen Zeit ist. Zum Ende des dritten Quartals verzeichnete die Baubranche im Wohnungsbau sowohl beim Umsatz als auch bei den Neuaufträgen ein deutliches Plus im Vergleich zum Vorjahr. Der Wert der Auftragseingänge stieg um beeindruckende 7,6 Prozent auf insgesamt 1,93 Milliarden Euro. Auch die Zahl der genehmigten Wohnungen und Wohnhäuser übertraf die Zahlen von 2019 deutlich.

„Trotz der Corona-Krise, oder vielleicht gerade deshalb, investieren die Menschen verstärkt in die eigenen vier Wände. Das verspricht Sicherheit“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes. Diese Aussage unterstreicht die anhaltende Attraktivität von Wohneigentum in unsicheren Zeiten.

Auch die Bausparkassen profitieren von dieser Entwicklung. Entgegen vieler Experteneinschätzungen zu Beginn der Pandemie gab es bei der Nachfrage nach Wohneigentum keinerlei Einbrüche. Eine Sprecherin der öffentlich-rechtlichen Institute bestätigte: „Im Gegenteil: Die Nachfrage ist gestiegen, ebenso die Preise auf dem Immobilienmarkt.“ Diese positive Entwicklung verdeutlicht, dass Wohneigentum weiterhin als sichere und wertbeständige Investition angesehen wird.

Der Chef der Wüstenrot-Bausparkasse, betonte, dass viele Bundesbürger während der Corona-Pandemie ihren Konsum eingeschränkt und Geld gespart haben. Diese Ersparnisse werden nun vermehrt in Immobilien investiert. Wohneigentum bleibt somit klar im Trend. Ein interessanter Nebeneffekt dieser Entwicklung ist die zunehmende Verlagerung ins Umland von Großstädten und in ländlichere Gegenden. Viele Menschen suchen nach mehr Platz und einer höheren Lebensqualität, was das Interesse an Immobilien außerhalb der urbanen Zentren erhöht.

Die Baubranche in Baden-Württemberg reagiert auf diesen Trend mit einer verstärkten Fokussierung auf den Wohnungsbau. Die positive Entwicklung bei den Auftragseingängen und Baugenehmigungen zeigt, dass der Markt auf die gestiegene Nachfrage gut vorbereitet ist. Immobilienentwickler und Bauunternehmen profitieren von der hohen Nachfrage und den gestiegenen Investitionen in Wohneigentum.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Baden-Württemberg ein Paradebeispiel für den aktuellen Trend zur eigenen Immobilie ist. Die Corona-Krise hat diesen Trend sogar verstärkt, da Menschen in unsicheren Zeiten vermehrt nach Sicherheit und Stabilität suchen, die ihnen ein eigenes Zuhause bietet. Die Baubranche und die Bausparkassen profitieren gleichermaßen von dieser Entwicklung, die sich in steigenden Umsätzen, Auftragseingängen und Immobilienpreisen widerspiegelt. Die Verlagerung ins Umland und in ländlichere Gebiete zeigt zudem, dass die Menschen bereit sind, neue Wege zu gehen, um ihren Traum vom eigenen Heim zu verwirklichen.

„Geht die Rekordjagd weiter? Prognosen und Unsicherheiten im Wohnungsbau“

Wer ab Dezember den Makler bezahlen muss, Maklerprovision , Maklercourtage

Die Bauindustrie stellt sich auf weiteres Wachstum ein und zeigt sich für 2021 optimistisch. Experten prognostizieren im Bereich Wohnungsbau ein Umsatzplus von etwa drei Prozent, was einem Anstieg auf 52,6 Milliarden Euro entsprechen würde. Diese positiven Aussichten werden durch die Einschätzungen führender Branchenvertreter gestützt. Der Vorstandsvorsitzende des Stuttgarter Finanzkonzerns Wüstenrot und Württembergische, betont: „Das Liebste der Deutschen ist – nach der Familie – neben dem Auto auch das Haus. Da werden viele zuletzt sparen.“

Diese Aussagen spiegeln das tiefe Vertrauen der Deutschen in Immobilien als stabile und wertbeständige Investition wider. Häuser und Wohnungen stehen hoch im Kurs, und viele Menschen investieren auch in unsicheren Zeiten in ihre eigenen vier Wände, um langfristige Sicherheit und Stabilität zu gewährleisten.

Doch trotz dieser positiven Prognosen gibt es auch potenzielle Risiken, die das Wachstum bremsen könnten. Ein wichtiger Faktor ist die Automobilindustrie, die für Deutschland von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Sollte diese Branche stärker von Krisen betroffen sein, könnten im Extremfall Zehntausende gut bezahlte Industriejobs gefährdet sein. Eine solche Entwicklung könnte die Wirtschaft insgesamt schwächen und negative Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben.

„Was passieren würde, wenn es zu massenhaften Insolvenzen und einer schweren Rezession käme, steht auf einem anderen Blatt. Andererseits wird politisch alles dafür getan, dass Zahlungsschwierigkeiten nicht voll durchschlagen“, kommentierte die Sprecherin der Landesbausparkassen. Diese Aussage verdeutlicht, dass die Politik bereit ist, Maßnahmen zu ergreifen, um die Wirtschaft zu stabilisieren und eine tiefgreifende Krise zu verhindern.

Ein weiterer Hoffnungsschimmer sind die positiven Aussichten in Bezug auf die Corona-Pandemie. Die Entwicklung und Verbreitung eines Impfstoffs bis Ende 2021 könnte dazu beitragen, die Pandemie einzudämmen und eine Rückkehr zur Normalität zu ermöglichen. Dies würde nicht nur die allgemeine Wirtschaftslage stabilisieren, sondern auch das Vertrauen der Menschen in den Immobilienmarkt stärken.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bauindustrie trotz bestehender Unsicherheiten auf weiteres Wachstum setzt. Die Nachfrage nach Wohneigentum bleibt hoch, und die positiven wirtschaftlichen Aussichten tragen dazu bei, dass der Wohnungsbau weiterhin floriert. Gleichzeitig ist es wichtig, potenzielle Risiken im Auge zu behalten und flexibel auf Veränderungen zu reagieren, um langfristig erfolgreich zu bleiben.

Die Entwicklungen in der Automobilindustrie und der Verlauf der Corona-Pandemie werden entscheidend dafür sein, ob die Rekordjagd im Wohnungsbau weitergeht. Die Bauindustrie und alle beteiligten Akteure müssen sich auf verschiedene Szenarien vorbereiten und entsprechend handeln, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

„Unser Makler-Tipp:“

Die aktuellen Trends im Wohnungsbau und die starke Nachfrage nach Wohneigentum bieten hervorragende Chancen für Immobilienkäufer und -verkäufer. Angesichts der beeindruckenden Wachstumszahlen und der anhaltenden Attraktivität von Immobilieninvestitionen ist jetzt ein idealer Zeitpunkt, um in den Immobilienmarkt einzusteigen oder Ihre Immobilie zu verkaufen.

GEORGE JAKOB IMMOBILIEN steht Ihnen dabei als kompetenter Partner zur Seite. Mit unserer umfassenden Marktkenntnis und individuellen Beratung helfen wir Ihnen, die besten Entscheidungen zu treffen. Nutzen Sie unsere Expertise, um den optimalen Preis für Ihre Immobilie zu erzielen oder das perfekte Eigenheim zu finden.

Vorteile eines Immobilienmaklers wie GEORGE JAKOB IMMOBILIEN

  1. Marktkenntnis und Erfahrung: Wir verfügen über tiefgehende Kenntnisse des Immobilienmarktes in Bietigheim-Bissingen und Umgebung. Unsere Expertise ermöglicht es uns, realistische Bewertungen und erfolgreiche Verkaufsstrategien zu entwickeln.
  2. Individuelle Beratung: Jede Immobilie ist einzigartig. Wir bieten maßgeschneiderte Beratung und Unterstützung, um sicherzustellen, dass Ihre spezifischen Bedürfnisse und Ziele erfüllt werden.
  3. Umfangreiches Netzwerk: Mit einem breiten Netzwerk aus potenziellen Käufern und Verkäufern sowie professionellen Partnern können wir Ihre Immobilie effektiv vermarkten oder Ihnen das ideale Eigenheim präsentieren.
  4. Kostenlose Immobilienbewertung: Profitieren Sie von unserer kostenlosen Immobilienbewertung, die auf Marktdaten, Datenbankanalysen und unserer Praxiserfahrung basiert. So erhalten Sie einen realistischen und attraktiven Preis für Ihre Immobilie.
  5. Beschaffung von Unterlagen: Bei GEORGE JAKOB IMMOBILIEN kümmern wir uns um die Beschaffung aller verkaufsrelevanten Unterlagen für Ihre Immobilie. Von der Beantragung des Grundbuchauszugs über die Erstellung eines Energieausweises bis hin zum Zeichnen neuer Pläne und Grundrisse – wir kümmern uns um alle erforderlichen Unterlagen und Behördengänge, damit Sie sich entspannt zurücklehnen können.
  6. Transparente Kommunikation: Bei GEORGE JAKOB IMMOBILIEN legen wir großen Wert auf transparente und offene Kommunikation. Wir halten Sie stets über den aktuellen Stand Ihres Immobilienverkaufs oder Immobilienkaufs auf dem Laufenden und stehen Ihnen jederzeit für Fragen und Anliegen zur Verfügung.
  7. Vollservice: Unser umfassender Service reicht von der ersten Beratung über die Immobilienbewertung bis hin zur Vertragsabwicklung. Wir kümmern uns um alle Details, damit Sie sich entspannt zurücklehnen können.

GEORGE JAKOB IMMOBILIEN ist Ihr zuverlässiger Partner für den Kauf und Verkauf von exklusiven und hochwertigen Immobilien. Kontaktieren Sie uns noch heute für eine unverbindliche Beratung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf und darauf, Ihnen bei Ihren Immobilienvorhaben zur Seite zu stehen.